Krankheiten und Heilkräuter




DIABETES - BLUTZUCKERKRANKHEIT

Ist eine ernährungsbedingte Stoffwechselkrankheit die vorwiegend auf einer Störung des Kohlenhydratstoffwechsels beruht.

Typ 1: Genetisch bedingte Form – wird als Autoimmunkrankheit gesehen. Gekennzeichnet durch schwere Mangelproduktion an Insulin in der Bauchspeicheldrüse, oder völliges fehlen
der Insulinbildung.

Typ 2: Ist in erster Linie auf falsche industrialisierte, denaturierte Ernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel zurückzuführen.

Beide Typen neigen zu Gefäßerkrankungen das heißt:

-Überhöhtes Herzinfarkt und Schlaganfallrisiko (Verschluss der Koronar- und Gehirnarterien)
-Bei Schwangeren kann es zu einer Fehl- oder Totgeburt sowie zu Geburtsfehlern kommen
-Nimmt man keine Behandlung in Anspruch verringert sich die Lebenserwartung um 1/3
-Verschluss der Augenarterien bis zur Erblindung
-Verschluss der Nierengefäße bis zur Dialyse
-Verschluss der Bein- und Fußarterien bis zur Amputation

Diabetes wird in den meisten Fällen unterschätzt und ist immer durch einen ungewöhnlich hohen Zuckerspiegel im Blut und Harn gekennzeichnet.

Hauptursache: Bewegungsmangel, ungesunde und falsche Ernährung, Vitalstoffmangel

Symptome: großer Durst weil Zucker eine große Menge an Wasser an sich bindet, Gewichtsverlust, Müdigkeit, Hautprobleme

Natürliche Behandlungsmethoden bei DIABETES:

-300 bis 500mg tägliche Vitamin C Zufuhr. Prof. Pfleger konnte 1937 an der Universität Wien nachweisen, dass bei vermehrter Zufuhr von Vitamin C bei Diabetikern der tägliche Insulinbedarf auf 27 % verringert werden konnte. Der Blutzuckerspiegel wurde durchschnittlich um 30 % gesenkt.
-Ebenso wichtig Vitamin E,A und B-Komplex (Schutzmittel gegen Blutgefäßschäden)
-Das Spurenelement Chrom, Selen und Zink (Wichtig für die Bildung und Speicherung von Insulin
-Achten Sie auf gesunde, vollwertige natürliche vitamin- und mineralstoffreiche Ernährung
-Vermeiden Sie Auszugsmehle, Fabrikzucker, Süßstoffe sowie alle denaturierten Produkte mit chemischen Zusätzen
-Vermeiden Sie alle handelsüblichen Industrieöle und –fette weil diese den Stoffwechsel beeinträchtigen. Konsumieren Sie ausschließlich biologische Öle aus kalter und 1. Pressung (Leinöl, Sonnenblumenöl, Hanföl, Nussöl, Sonnenblumenöl, Olivenöl, Bauernbutter)
-5-6 Mahlzeiten pro Tag
-Essen Sie wenig Fleisch, sowie schonend gekochtes Gemüse
-Als Zuckerersatz können der Birkenzucker oder der Kokosblütenzucker verwendet werden
-Keine Süßigkeiten (Bonbons, Schokolade, Torten usw.) konsumieren, denn Sie erfordern große Menge Insulin für die Glucoseregelung
-Cola, Limonaden und alle gesüßten Getränke sollten vermieden werden
-Nikotinkonsum möglichst dezimieren am besten beenden
-Keinen Industriezucker (weißen Zucker, brauner Zucker, Traubenzucker, Fruchtzucker, Milchzucker, Vollrohrzucker, Malzzucker, Ahornsirup, Rübensirup, Apfel- und Birnendicksaft, Ursüße, Urzucker, Melasse, Vollzucker ) verwenden
- alle Säfte aus Obst und Gemüse und gekochtes und eingemachtes Obst.
- Rohes Obst ist nur in begrenzten Mengen erlaubt.
-Regelmäßige Bewegung in frischer Luft
-In regelmäßigen Abständen den „Langzeitzucker“ (Hba 1c) prüfen lassen.
-Nierenfunktionstest (auf Microalbuminurie prüfen)

Buchtipp:
Die Ernährungslehre von Jörg Krebber
Diabetes - Die Zuckerkrankheit - Ursachen und biologische Behandlung von Dr. med. M. O. Bruker, EMU Verlag

Kräuter:
Bittergurke, Cucinia Indica, Zimt.


DARMPROBLEME:


Verstopfung, verhärteter oder tagelang überhaupt kein Stuhlgang, Blähungen, Übelkeit.
Alles Symptome die auf Probleme im Verdauungstrakt hinweisen.
Viele der oben genannten Ursachen haben ihren Auslöser in der Ernährung. Zu fettes, reichhaltiges Essen, zu viele Kohlenhydrate oder kohlensäurehältige Getränke, zuviel Fleisch und zu viele Süßigkeiten. Fangen sie an ihre Ernährung zu überdenken wenn sie Probleme mit ihrem Darm haben.
Der Auslöser von Darmproblemen kann aber auch in Verschleimungen der Gallengänge liegen. (Hauptursache raffinierter weißer Zucker, Milch und Milchprodukte, ausgenommen Topfen und Joghurt der über natürliche Gärung entstanden ist). Diese Produkte bekommen sie nur direkt vom Bauern, auf einem Bauernmarkt oder im Naturkostladen). Durch diese Verschleimungen kann die Gallenflüssigkeit die in der Leber gebildet wird nicht mehr 100%ig hinunter in ihren Darm.
Übelkeit nach dem Essen, Sodbrennen, Blähungen sind die Ursachen.

Im Darm sitzt die Krankheit haben uns schon viele bekannte Naturheiltherapeuten in ihren Aufzeichnungen hinterlassen. Deswegen passen sie auch auf, auf ihren Darm und auf das was sie essen. Je weniger Klopapier sie brauchen um ihren Allerwertesten zu reinigen, desto besser ist ihr Darm in Ordnung. Ein regelmäßiger Stuhlgang heißt nicht unbedingt, dass der Darm in Ordnung ist.
Sollten sie über mehrere Tage Blut im Stuhl haben sollten sie sich an einen guten Internisten wenden.

Kräuter:
Durchfall:
Indischer Weihrauch, Curcuma, Leinöl

Verstopfung:
Haronga, Mariendistel, Weihrauch, Curcuma, Löwenzahn, Heilerde, Trinkmoor, Leinöl



DEPRESSION

Wir kennen alle Phasen in unserem Leben wo wir niedergeschlagen und in schlechter Stimmung sind. Diese Phasen gehen aber vielfach schnell wieder vorbei. Bei einer Depression handelt es sich um eine "Stoffwechselstörung" im Gehirn. Wichtige Nervenbotenstoffe wie das Serotonin sind nicht mehr in ausreichender Menge vorhanden.
In letzter Zeit trifft viele Menschen auch verstärkt ein Burn Out. Es sind meistens
Menschen die viel Stress sowohl in beruflicher als auch in privater Hinsicht haben.
Behalten sie Probleme nicht für sich, sondern suchen sie das Gespräch mit Freunden
oder in der Familie.
Je früher eine Depression erkannt wird, desto aussichtsreicher ist die Behandlung.

Kräuter:
Johanniskraut, Baldrian, Passionsblume