Krankheiten und Heilkräuter





PROSTATAPROBLEME:

Bei vielen Männern beginnt die Prostata ab dem 40 Lebensjahr zu wachsen. Am besten Männer beobachten wie sich ihr Harnstrahl entwickelt. Je kürzer und schwächer der Harnstrahl wird, desto größer wird die Prostata. Auch an der Potenz kann man erkennen ob die Prostata vergrößert ist oder nicht, denn auch hier heißt es: Je größer die Prostata desto geringer die Potenz.
Ab dem 45. Lebensjahr sollte man 1x jährlich den PSA Wert messen lassen. Dies kann man auch beim Hausarzt machen.
Ein hoher PSA-Wert geht meist mit Veränderungen der Prostata einher. Je höher der PSA-Wert ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Erkrankung vorliegt. Dabei sind gut- und bösartige Veränderungen zu unterscheiden. Das PSA weist beinahe ausschließlich auf eine Erkrankung der Prostata hin, kann allerdings auch bei der gutartigen Prostatavergrößerung, ebenso erhöht sein wie bei einer Entzündung, der sogenannten Prostatitis.
Die Definition eines Grenzwertes, um die bestmögliche Unterscheidung zwischen gut- und bösartiger Veränderung der Prostata zu ermöglichen, ist schwierig. Es ist abzuwägen zwischen zu vielen falsch-positiven Befunden (bei diesen Männern liegt kein Krebs vor und es wird unnötigerweise eine Stanzbiopsie der Prostata gemacht) und zu vielen falsch-negativen Befunden (bei diesen Männern liegt Krebs vor; sie werden aber nicht behandelt).
Altersabhängige Grenzwerte, wobei etwas niedrigere Grenzwerte für jüngere Patienten gelten und etwas höhere für ältere Patienten, verbessern die Situation etwas.

Anzeichen für eine Prostatavergrößerung:
-Nachtropfen des Harns nach dem Wasserlassen
-Anfangsschwierigkeiten mit dem Wasserlassen, obwohl es einen Harndrang gibt
-Sie brauchen mehrere Versuche um die Blase zu leeren
-Die Blase wird nie vollständig geleert
-Schwacher Harnstrahl
Kräuter:
Kürbis, Sägepalme, Zinnkraut, Orthosyphon